Blog

Veröffentlicht in IN Hillbilly Pack, Zucht

Was du liebst, lass frei …

… auch wenn es dich zerbricht …

Es ist nicht das erste Mal, dass ich es von anderen Züchtern/Haltern höre und es ist leider auch nicht das erste Mal für mich. Aber es trifft mich diesmal nur so sehr, dass ich darüber berichten muss. Warum mir danach ist … ?

… weil es ein Schicksal ist, das viele Mehrhundehalter und damit auch eben oftmals Züchter kennen und teilen. Insbesondere, wenn ihre Hunde Haus und Hof mit ihnen teilen und nicht in „pflegeleichter“ Zwinger- oder Gruppenhaltung leben. Außenstehende interpretieren das oft als Versagen oder gar „Entledigung alter Zöpfe“.

Heute ist meine Libby ausgezogen. Zu lieben Menschen, denen ich mein ganzes Vertrauen schenke, in dem ich ihnen einen Teil von mir, einen Teil von meinem Herzen, meine Libby anvertraue. Seit der ersten Kontaktaufnahme vor wenigen Tagen, mit den Worten „könntet ihr euch vorstellen …?“, wollen meine Tränen nicht versiegen.

„Was du liebst, lass frei …“ weiterlesen

Veröffentlicht in Zeitgeschehen

Wühltischwelpen …

… oder das elendige Leid der Vermehrerhunde.

In den Augen mancher Tierschützer gilt man ja als seriöser Züchter schon als Vermehrer, da die in- und ausländischen Tierheime schließlich voll und dort Hunde zu retten, statt Züchter teuer zu bezahlen seien. Nun – das ist sicher nochmal ein eigenes Thema wert. Aber ich bin nicht nur Züchter, sondern in erster Linie Hundehalter und habe ja nun meine eigenen Käufererfahrungen hinter mir und meine ganz private Hundehalter-Meinung zu dem Thema. Blenden wir also hier aus, dass ich auch ein Züchter bin.

Jeder aktive, aufmerksame und informierte Hundefreund weiß gleich, um was es geht und welche Machenschaften hinter der „Produktion“ der sog. Wühltischwelpen stecken. Es scheint unfassbar, dass es immer noch Hunderte, wenn nicht Tausende Menschen gibt, die nicht wissen was sie mit einem solchen Welpenkauf in Gang setzen, oder schlichtweg die Augen davor verschließen.

Warum aber ist das so? „Wühltischwelpen …“ weiterlesen

Veröffentlicht in Zucht

Das Wunder der Geburt

Was lässt die meisten Menschen – besonders die tierlieben – eher in Verzückung geraten, als der Anblick von pelzigen, herzigen, kleinen Hundewelpen …

Die schon in den 40er Jahren von Konrad Lorenz als „Kindchenschema“ bezeichneten, evolutionsbiologischen Schlüsselreize der kindlichen Proportionen des Kopfes (hier sind die Unterschiede zwischen Mensch und Tier/Hund marginal), lösen in Erwachsenen sog. Brutpflegeverhalten aus. Man möchte sie beschützen, füttern, umsorgen. Und man möchte sie haben.

Kann sich ein Großteil der Bevölkerung seiner ausgeprägten Schlüsselreize mit einem niedlichem Stofftier erwehren, so lassen sie in manchen Hundebesitzern die hartnäckige Idee reifen, dass ihre Hündin mal Mutter werden oder der Rüde mal Nachkommen zeugen soll. Weil dazu ja schon der Tierarzt rät, das ohnehin zur Allgemeinbildung gehört und weil – ja weil sie eben so niedlich sind. Und wohl dem Menschenkind im Haus, dessen Eltern ihm einmal das Wunder der Geburt live und in Farbe demonstrieren wollen.

Somit wird also alles in die offiziellen (oder dissidenten) Wege geleitet. Die zukünftige Mutter und der werdende Vater werden zusammen geführt und wir unterstellen mal Glück im gewählten Zeitpunkt. Hurra – wir werden das Wunder der Geburt und die Aufzucht von niedlichen, kleinen Hundewelpen erleben dürfen!!

Schon der Zeugungsakt „Das Wunder der Geburt“ weiterlesen

Veröffentlicht in Erziehung

Aussies – Schrecken aller Hundetrainer?

Ich bin mehr und mehr verblüfft, wie häufig sich zutiefst verunsicherte Aussie-/Hundeanfänger in Foren/Portalen zu Wort melden, die seitens ihrer „Hundetrainer“ wahre Horrorgeschichten über den Aussie, seine Erziehung, seine Ansprüche, seine Ausbildung und seine jeweilige Kompatibilität mit der jeweiligen Familie zu hören bekommen.

Auch wenn ich mir zuweilen etwas mehr gesunden Menschenverstand und eine Portion Bauchgefühl seitens der Besitzer wünsche, so begeben sie sich immerhin in die (nicht selten recht teuren) Hände von Fachleuten, denen man eben auch Vertrauen zu schenken geneigt ist.

Da wird die Rassewahl nicht nur in Frage gestellt, sondern sogar gradezu pauschal verurteilt. Der Aussie wird in Wesen und Anspruch verzerrt, es wird von normalen Alltäglichkeiten ab- und zu wirrem Prozedere hingeraten. Er darf nicht dies, er darf nicht das. Fachsimpeleien, welcher Wattebausch der treffsicherste ist. Man möchte meinen, der unbedarfte neue Hundebesitzer hat sein neues Familienmitglied nicht von einem seriösen Züchter mit vernünftiger Beratung bekommen, sondern von einem sonderlichen Trödler aus Chinatown und das kleine Pelztier darf weder nach Mitternacht gefüttert werden, noch mit Wasser in Berührung kommen. Gott bewahre, es heißt wohlmöglich auch noch Gismo ..

Mein Eindruck ist, seit der neuen bürokratischen Hürde „Aussies – Schrecken aller Hundetrainer?“ weiterlesen

Veröffentlicht in Zucht

Züchter vs. Vermehrer – Begrifflichkeiten

Meine Gedanken zur ewigen Diskussion „Züchter vs. Vermehrer“.
Immer wieder in allen Foren und/oder Facebook Gruppen ein heiß diskutiertes Thema. Um sie aber nicht in einer Einzeldiskussion „untergehen“ zu lassen, poste ich meine Gedanken zum Thema hier mal gesondert:

Rein sachlich betrachtet, beschreibt Wikipedia „Zucht“ recht treffend so:
Als Zucht wird in der Biologie die kontrollierte Fortpflanzung mit dem Ziel der genetischen Umformung bezeichnet. Dabei sollen gewünschte Eigenschaften verstärkt und unerwünschte Eigenschaften durch entsprechende Zuchtauslese zum Verschwinden gebracht werden. Um die Ziele zu erreichen, wird durch den Züchter zum Beispiel nach einer Leistungsprüfung eine Zuchtwertschätzung durchgeführt, um dann gezielt Individuen mit gewünschten Eigenschaften auszuwählen (künstliche Selektion) und anhand eines Kreuzungsplans miteinander zu kreuzen oder zu verpaaren. Wesentliche Voraussetzung ist die Kenntnis der Mendelschen Vererbungslehre.

Zurück zu meinen eigenen Worten …

„Züchter vs. Vermehrer – Begrifflichkeiten“ weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

Erster Blogbeitrag

Tja, da ist er nun – mein erster Blogbeitrag. Wieviele folgen werden, kann ich noch nicht sagen. „Bloggen“ ist absolutes Neuland für mich/uns. Somit werden wir schauen, wohin uns dieser Schritt führen wird.

Der Anlass für den Blog und das Beschäftigen mit „welcher Anbieter“, „Sinn oder Unsinn“, „was will ich wem sagen“ ist schlichtweg unsere schier unendliche Begeisterung für das Thema Aussie, ASCA, Sport, Show uvm. rund um diesen schlauen, bunten Hund.

Manchmal will mir der Kopf fast überquellen vor lauter Gedanken, Themen und Ideen. Sei es bezogen auf unsere Seminare, bezogen auf unsere eigenen Zuchtpläne, auf gemeinsame Projekte, oder einfach nur, weil mich ein Thema so sehr begeistert oder sonstwie umtreibt. Und wenn ich es keinem grad erzählen kann, dann hab ich das Bedürfnis, es nieder zu schreiben.

Soweit nun also mein erster Blogbeitrag zur Frage – warum macht sie das?

Hat nicht weh getan. Puhhhh … 🙂